Nennungsergebnis

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Viele Pferde laufen bereits jede Woche oder jede zweite Woche!

      Derzeit waren erst 13 Stück österreichisch registrierte Dreijährige heuer am Ablauf im Jahrgang!

      3 Dreijährige aus deutscher Zucht, alle von G.Mayr, wobei überhaupt nicht zu verstehen ist, dass diese immer in den Genus der inneren Nummern kommen, was natürlich jetzt zu spät ist.

      Absolut kontraproduktiv für die Österreichische Zucht!

      Es gibt ja kaum noch reine Ösi Züchter mit mehr als 3 Produkten, die Venus Abteilung ist ja streng genommen keine Österreichzucht!


      Einfach schade! Alles im der Vergangenheit verbockt, wie so vieles!
    • Fliege schrieb:

      Nach dem tollen Renntag vergangenen Sonntag ist der kommende Renntag mit durschnittlich acht Startern eher mau.
      Wenn man bedenkt, dass auch am Freitag in Wels getrabt wird und am 19.7. schon wieder ein Renntag in Baden stattfindet, finde ich eine Rennkarte mit 12 Rennen alles andere als mau. Zudem beträgt die Durchschnittsanzahl der Starter nicht 8 sondern 9 Pferde pro Rennen.
    • Ja.... diesmal ist ABENDRENNTAG in
      Wels...am FREITAG,und am Sonntag
      ist der nächste BADENER Renntag....
      Jetzt macht Wels dann mal Pause
      bis 25.8.... Da wird es sicher für Baden
      auch wieder besser...,
      BERLIN - Derbywoche wird auch für
      manchen ÖSI - Trainer eine Option...
      JA... leider ist in der Vergangenheit
      einiges schief gelaufen.... ABER ein
      Rennpferd ist kein Kaninchen und
      dies kostet nun auch mal was.. da
      kannst schon mal für schöne Wohnung
      MIETE berappen..... :)
      Dass jetzt die TRAINER mit den Pferden noch sorgsamer umgehen, ist
      voll in meinem Denken.... und jedes
      MUSS/ SOLL / KANN auch nicht in einen Zuchtrennen starten...
      GOTTSEIDANK gibt es noch Züchter
      die das HERZ haben, den TRABSPORT
      " Leben einzuhauchen "....( Z.B. Venus)
      Hut ab..! vor diesen Menschen, sehr
      viel GEWINN kann man hier sicher nicht mehr lukrieren.
      Auch ohne die AMATEURE wäre
      der Trabsport tot.... das ist klar..
      DARUM gehört für die Züchter und
      AMATEURE / Besitzer mehr gemacht...
      FRAGE.... Wieviele Berufsleute/ Trainer kamen aus den Amateurfahrerlager,
      Beispiel....Mayr, Zanderigo, Brandstätter,usw.

      Hier müsste / sollte man den TREND
      " entgegen " steuern.....sonst wird
      es wirklich mal soweit, dass man gar
      keine Rennbahnen mehr braucht...,
      weil es keine Pferde/ Rennen mehr
      gibt....
      Das kann doch nicht sein, oder?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sirvano ()

    • Jene, welche die Verantwortung für Gegensteuerungsmaßnahmen hätten und diesbezüglich entsprechend ihrer Funktionen auch aktiv werden müssten tun leider nichts.
      Da gibt es nur zwei sinnvolle Möglichkeiten:
      Aktiv zu werden oder den Platz frei machen für Leute die etwas tun möchten. Die Ideen und die Ressourcen dazu haben etwas aktiv zu betreiben.
      MfG
      RH

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von herbacek ()

    • Die obersten Traber-Instanzen, „Zentrale“ und HVT (für DE), haben leider keine selbständige Intelligenz sowie Kompetenz, die Trabrenntage auf das Maß der verfügbaren Pferde/Starter zu regulieren, siehe derzeitige Situation oder jene um das Deutsche Traber-Derby oder um die Veranstaltungen im September (inklusive Koordination mit Freudenauer Galopprenntag)! Das sehe ich als Hauptursache für die besondere Misere, sowohl Österreich als Deutschland betreffend. Das bekannte ö. Motto „Wir wursteln weiter“ hält bis zum (absoluten) Stillstand an (zB Krieau).
      Da hilft im konkreten Fall auch kein „freier Eintritt“!
    • Sky schrieb:

      Die obersten Traber-Instanzen, „Zentrale“ und HVT (für DE), haben leider keine selbständige Intelligenz sowie Kompetenz, die Trabrenntage auf das Maß der verfügbaren Pferde/Starter zu regulieren, siehe derzeitige Situation oder jene um das Deutsche Traber-Derby oder um die Veranstaltungen im September (inklusive Koordination mit Freudenauer Galopprenntag)! Das sehe ich als Hauptursache für die besondere Misere, sowohl Österreich als Deutschland betreffend. Das bekannte ö. Motto „Wir wursteln weiter“ hält bis zum (absoluten) Stillstand an (zB Krieau).
      Da hilft im konkreten Fall auch kein „freier Eintritt“
      Wieso es sind eh alle aktiven Vereinmitglieder des WTV zufrieden, mit der abgelieferten Leistung, ebenso alle Vereine und Wahlberechtigten in der Zentrale, von West bis Ost, samt Trabertrainerobmann!

      Passt eh alles! :D ?(

      Hauptsache einer macht alle Ämterln gleichzeitig, wie im Kommunismus zu DDR Zeiten!

      Das ist die einzige Diktatur, welche es noch in Österreich gibt!

      Aber bald wird er mit seinen Freunden sowieso zu Gast nur mehr Privatrennen nach seinen Regeln veranstalten!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ecoturbina ()

    • Sky schrieb:

      Die Regelung mit den 3j. von innersten Startnummern kam auf ANREGUNG VON GERHARD MAYR! Im Sinn von Förderung 3j. durch innerste Startplätze wäre sinnvoll gewesen, das NUR FÜR Ö. 3j. zu beschließen. So kann man nachträglich nur erkennen: HEREINGEFALLEN, auch wenn mich GM vielleicht jetzt nicht mehr mag, ich war schon damals dagegen.
      Falsch, wegen Helena Newport, ein Sykora Pferd, G. MAYR hat nur korrekt das System genutzt!

      Wie erinnern uns an den 28.10.2017

      Helena Newport, hatte bis Ende 2017 kein Rennen, ausgenommen ab 8000 Euro

      Es war der 2.11 Nennungschluss, und so hatte Sie Startnummer 1, obwohl Deutsche, Wegen Donald! Der Besitzer ist ja der Co Züchter von TRUZLA persönlich!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ecoturbina ()

    • Ecoturbina schrieb:

      Sky schrieb:

      Die Regelung mit den 3j. von innersten Startnummern kam auf ANREGUNG VON GERHARD MAYR! Im Sinn von Förderung 3j. durch innerste Startplätze wäre sinnvoll gewesen, das NUR FÜR Ö. 3j. zu beschließen. So kann man nachträglich nur erkennen: HEREINGEFALLEN, auch wenn mich GM vielleicht jetzt nicht mehr mag, ich war schon damals dagegen.
      Falsch, wegen Helena Newport, ein Sykora Pferd, G. MAYR hat nur korrekt das System genutzt!
      Wie erinnern uns an den 28.10.2017

      Helena Newport, hatte bis Ende 2017 kein Rennen, ausgenommen ab 8000 Euro

      Es war der 2.11 Nennungschluss, und so hatte Sie Startnummer 1, obwohl Deutsche, Wegen Donald! Der Besitzer ist ja der Co Züchter von TRUZLA persönlich!


      Einfach wie bei den Kommunisten ueblich, ohne Uebergangsfrist!


      Mich freut es ja auch, daß Franz Freeman fahren darf, obwohl andere bei Zuchtrennen bei Doping zugeschaut HABEN!


      In dem Fall finde ich es gut, wobei es halt bedenklich ist!


      SONDERGENEHMIGUNG VON oben!


      Übriges 1977 wurden Radfahrer bereits wegen verunreinigt Futter, dem gleichen Wirkstoffen bei Giro Italia ausgeschlossen, da war sicher der gleiche Futterlieferant am Werk!

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Ecoturbina ()

    • Fakt ist, dass im zunehmenden Maß deutsch registrierte Pferde Rennen gewinnen! Vor allem in ganz niedrigen Gewinnklassen! Alle Regelungen wurde ohne Übergangsfrist eingeführt! Ob es der Wegfall der inneren Nummern für Inländer war, oder jetzt, dass alle Rennen international ausgeschrieben werden. Niemals wurde, seit dem Verkauf von Gestüt Schönfeld an Herrn Scheit, in irgend einer Weise die Zucht gefördert.