14.Etappe - Grand National du Trot - Le Mans

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Im Zuge der Verurteilung seines ehemaligen Trainers Gregory Thorel setzte FIRE CRACKER (12) anderthalb Monate nach dem Sieg in Argentan aus. An diesem Tag hat er seine Zulage schnell wettgemacht und übernahm die Führung. In seiner bekannten Manier hielt er dann das Tempo immer flott genug, um alle möglichen Angriffe im Keim zu ersticken. Erst im Einlauf wurde er dann ein wenig kürzer und ließ Cristal Du Lupin und Crack Money ein wenig näher kommen. Dabei geriet er aber nie in Gefahr. Auch am 13. November übernahm der 6jährige früh die Spitze in Vincennes. Dort traf er aber auf noch mehr Qualität und ließ den Favoriten das Tempo diktieren. Bei der letzten Beschleunigung konnte er nicht folgen, verlor ein paar Längen, war aber immer noch Fünfter. Hier wird die Taktik wohl wieder auf die Spitze ausgerichtet sein, wobei er gegen Fly Speed und Deganawidah auf Widerstand treffen könnte. Das kann auch ganz schiefgehen. Auf ihn verzichten kann man aber dennoch nicht.
    • Neu

      Der 14. und vorletzte Lauf zum Grand National du Trot (Gr. III, nat., 5-10j., 85.000 €) wurde heute in Le Mans ausgetragen. Nach wechselndem Rennverlauf, den der pönalisierte Express Jet bis in die Schlusskurve bestimmte, überraschte dann der beim 11. Jahresstart im GNT heuer erst zum zweiten Mal siegende Bad Julry (10j. dbr. W. v. Prince Gédé a.d. Milady de Bas) mit Anthony Barrier in 13,8/2950 um zwei Längen vor den durchs Zielfoto getrennten Gout Baroque (Alexandre Abrivard, 13,9/2950), Clarck Sotho (Matthieau Abrivard, 13,4/2975), Fly Speed und dem Stall- wie Trainigsgefährten (Sébastien Provoost) des Siegers, Deganawidah, der damit alle 14 Läufe bestritten hat. Die Aussenseiterquoten siehe im Thread davor.

      Die korrespondierende Monté-Prüfung sicherte sich der von Mlle Hanna Huygens stimmlich stark unterstützte Holländer Gustafson (8j. br. W. v. Quick Wood a.d. Ultimate Lady) in 15,5/2950 vor den ebenfalls durchs Zielfoto getrennten Fifty Barbés (Paul-Philippe Ploquin, 15,5), Fosca Ludoise (Guillaume Martin, 15,5), Diva Beauregard und Caftan Besp, während der zeitweise mit 20 Metern Vorsprung führende, favorisierte Finger de Rodrey nach Ermattung im Finish nur mehr Sechster werden konnte.

      Das Pendant für die Amateurfahrer war heiß begehrt und der 20:10-favorisierte Furioso Fligny (6j. br. W. v. Quick Wood a.d. So Proud) gewann mit Pascal Garreau in 15,6 vor der zeitgleichen Furbizia Dodville (Daniel Grimault) und dem Außenseiter Elmer du Belver (Mlle Pauline Prod'homme, 15,1/2975). Dahinter landeten die um Punkte ringenden Fahrer Jean-Claude Louche und Ivan Jublot.

      Punktestände vor dem Finale am 5.12. in Vincennes:
      Pferde: Crack Money 71, Deganawidah 69, Bad Julry 56, Fire Cracker 42.
      Fahrer: Eric Raffin 79, Franck Nivard 61, Cédric Terry 56, David Thomain 53, Alexandre Abrivard 46.
      Trainer: Patrick Terry 96, Stéphane Provoost 84, Julien Le Mer 69, Jean-Michel Bazire 49.
      Trabreiter: Eric Raffin 66, Adrien Lamy 55, Mathieu Mottier 45, Alexandre Abrivard 44.
      Amateure: Jean-Claude Louche 80, Pascal Garreau 63, Mlle Barbara Guenet 57.